Bewegende Geschichte: 3D-Audio Führung auf tonwelt Audioguides für Museum FLUGT in Oksbøl

"Im Museum FLUGT sollen aus Zahlen Menschen werden. Wir wollen die universellen Problematiken, Gefühle und vielen Nuancen darstellen, die mit dem Leben auf der Flucht verbunden sind. Gestern wie heute." So beschreibt Claus Kjeld Jensen, der Museumsleiter von Museum FLUGT in Oksbøl Konzept und Anliegen des Museumsneubaus. Bereits im Vorfeld hat die Ankündigung des neuen internationalen Museums für Flüchtlingserzählungen weltweit für Aufsehen gesorgt, auch weil das Thema Flüchtender vor dem Hintergrund der weltweiten Krisen und Konflikte aktueller kaum sein könnte.


Am Ende des Zweiten Weltkrieges kamen mehr als 250.000 deutsche Zivilisten in das – damals von Deutschlang besetzte – Dänemark. 1945 wurde Dänemarks größtes Flüchtlingslager in Oksbøl errichtet, das auf seinem Höhepunkt bis zu 35.000 Geflüchtete beherbergte. An diesem historisch bedeutsamen Ort wird nun das Museum FLUGT – Dänemarks neues internationales Museum für Flüchtlingserzählungen eröffnet.

Die großen Bewegungen Flüchtender ist kein historisches Phänomen, sondern reicht weit bis in unsere Gegenwart hinein. Laut der Vereinten Nationen sind derzeit mehr als 100 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Zahlen und Statistiken weisen Gründe, Herkunftsgebiete und Fluchtrouten aus, doch die Erlebnisse, Schicksale, Träume und Traumata, die die Flüchtenden auf Ihren über Wochen, Monate oder Jahre - zum Teil lebensgefährlichen Flucht erleiden, spiegeln diese Zahlen nicht wieder. Das Museum FLUGT will diesen Zahlen nun die Geschichten derjenigen gegenüberstellen, die aus historischer und aktueller Perspektive die Erlebnisse teilen und darüber berichten können.
Im ursprünglichen Krankenhaus des Flüchtlingslagers, das 40 kleine Krankenzimmer und Operationsstuben beherbergte, haben die Architekten von BIG für diese Geschichten ein neues Museum mit acht großen Ausstellunsgräumen geschaffen. Die Verbindung der beiden historischen Gebäudeteile bildet ein spektakulärer Neubau im Entwurf des renommierten Architekturbüros mit Sitz in Kopenhagen und New York.

Geschichte und Geschichten der Flucht erzählen – der Audioguide als zentrales Vermittlungsinstrument


Wie können die Geschichten der Geflüchteten adäquat erzählt werden? Das Design-Team von Tinker Imagineers konzipierte hierfür ein innovatives und lebendiges Erlebnisdesigns, das sich verschiedener Geräusche, Bilder und interaktiver Elemente bedient. So werden die Besuchenden in die einzelnen Fluchterfahrungen und -erzählungen hineingeführt, die in sich Teile des gesamten Themenkomplexes widerspiegeln. Als zentrales Instrument der Vermittlung dieser Geschichten funktioniert der Audioguide von tonwelt als unauffälliger Begleiter durch die gesamte Ausstellung. Mit einem auf das Wesentliche reduzierte Interface lenkt nichts von den – in erster Linie akustisch vermittelten – Erzählungen ab. Dabei werden den Besuchenden die Inhalte durch automatische und halbautomatische Auslösung zur Verfügung gestellt. An den zahlreichen Medienstationen werden die Audiospuren zu externen Videos synchron in der jeweiligen Tourensprache auf dem Audioguide wiedergegeben. Wie bereits im Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung ist der Audioguide auch im Museum FLUGT nahtlos in die AV-Architektur des Museums eingebunden.

Außen wie Innen – Weiterentwicklung des tonwelt Frameworks ermöglicht automatische Auslösung auch für einen Audiowalk im Außengelände des Museums mit Multitrack-Audio


Während es im Inneren des Museums um hohe Präzision in den Auslösezonen geht, war die Herausforderung im Außenraum, die automatische Auslösung für den Audiowalk zum sogenannten Theater. Auf der 45 Minütigen Wanderung durch ein angrenzendes Waldgebiet werden – wie im Innenraum auch – die Audiotracks automatisch ausgelöst. Das beliebte tonwelt Outdoor-triggering kommt u.a. auch im Besucherzentrum des Unesco World-Heritage Site Giant's Causeway zum Einsatz und ermöglich es, dass die Audioguides auch im Außenbereich weitergenutzt werden können. Im Museum FLUGT kommt nun ein neues Feature im bereits umfangreichen tonwelt Framework zum Einsatz: das sogenannte Multitrack-Audio. Es ermöglicht das nahtlose Mischen von unterschiedlichen Audiotracks zu einem immersiven Klangerlebnis, je nach Standpunkt der Besuchenden. Der emotionale Audiowalk berichtet vom Leben im Flüchtlingslager in Oksbøl und führt zu den Resten eines ehemaligen Theaters, in dem in der Nachkriegszeit Aufführungen für die Bewohner*innen des Flüchtlingslagers gezeigt wurden. Über eine aufwändige binaurale 3D-Audio Produktion in der Regie der Klangmeister von Big Orange entsteht das Theater akustisch buchstäblich vor den Ohren der Besuchenden.



Kunde
Museum FLUGT

Ort & Jahr
Oksbøl (DK), 2022

Projekttyp
Mediaguide, AV-Integration, Automatische Auslöung

Kundentyp
Dokumentationszentrum, Themenmuseum

Leistungen

  • supraGuide DIVA
  • Ladestation supraCharger
  • triggerPoints für Automatische Auslösung im Museum
  • triggerPoints für Automatische Auslösung im Außengelände
  • Videosynchronisation
  • Multitrack-Audio für supraGuide DIVA
  • Beratung und Installation

Links

Homepage des Museums



Weitere Projekte

La Cité du Vin - Stadtverwaltung Bordeaux

Augmented Perception - Museo Checco Costa